Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelles


Fachbereich Planen und Bauen: Auszug über geleistete Baumaßnahmen 2021 im Hoch- und Tiefbau

Im Bereich des Tiefbaus konnte ein neuer ca. 2,20 m breiter Gehweg in Asphaltbauweise in der Sachsenallee im Bereich zwischen der Zufahrt Sachsenlandhalle und dem ehemaligen Wendehammer angelegt werden. Der neue Fußweg trägt nunmehr zur besseren fußläufigen Infrastruktur im gesamten Wohngebiet bei. Die Kosten für die gesamte Maßnahme beliefen sich auf 102.000 Euro, wobei sich die Stadtwerke Glauchau und Vodafone mit daran beteiligt haben.

Auch bei der Fußgängerbrücke am Gründelteich hinterließen die vielen Jahre ihrer Nutzung Spuren und ein Ersatzneubau (kompletter Überbau) war nötig. Durch starke Verwitterungserscheinungen verschlechterte sich der Zustand zusehends und ein Handeln war unabdingbar. Die Kosten beliefen sich hierbei auf 39.000 Euro.

Die Meeraner Straße (ehem. S 288) ist im Bereich kurz nach dem Abzweig Höckendorfer Weg und der Anschlussstelle an die neue S 288 für mehr als 1 Mio. Euro grundhaft ausgebaut worden.

Im Zuge der Leitungsbaumaßnahme der Westsächsischen Abwasserentsorgungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH und des Regionalen Zweckverbandes Wasser beteiligte sich die Stadt Glauchau an der Wiederherstellung der Luisenstraße und konnte somit einen homogenen Oberbau sowie erhebliche Kosteneinsparungen erzielen. Die durchgängige Fahrbahn in Asphaltbauweise und die Herstellung der beidseitigen Gehwege mit Betonpflaster tragen dem positiven Image des Stadtteils „Wehrdigt“ Rechnung.

Das Bauvorhaben „Wegeherstellung im Schlosspark vom Heinrichshof – Hirschgrabenbrücke – Schlossvorplatz“ befindet sich im Fördergebiet „Stadtkern und Lange Vorstadt“ des Bund-Länder-Programmes Städtebaulicher Denkmalschutz und wird mit diesen Fördermitteln gestützt. Vorgesehen ist, bis Anfang November eine durchgängige, barrierefreie Wegeverbindung, teilweise ungebunden, teilweise asphaltiert, von der Bushaltestelle Heinrichshof durch den Schlosspark über die Hirschgrabenbrücke zum Schlossvorplatz herzustellen. Laternen und neue Bepflanzungen säumen die Wege und Parkbänke laden zum Verweilen ein.

Im Bereich des Hochbaus profitierte dieses Jahr das Stadtbild gleich mehrfach durch den Abbruch ruinöser Gebäude. Durch Ersatzvornahmen der Unteren Bauaufsicht und Abbrüche städtischer Objekte, wie z. B. die Gebäude Schlachthofstraße 40 und 42 sowie Lessingstraße 14, konnten mehrere innerstädtische Missstände beseitigt werden.

Letztmalig im Jahr 1992 grundhaft erneuert, also vor gut 29 Jahren, wurde das Flachdach der Grundschule Am Rosarium nun komplett instandgesetzt. Aufgrund immer wiederkehrender Nässeschäden in den letzten Jahren war ein zeitnahes Handeln erforderlich.
Auch die Kindertagesstätte „Mischka“, die sich in öffentlicher Trägerschaft befindet, erhält eine vollständige Sanierung des Hauptdaches inklusive Wärmedämmung sowie die Erneuerung des Blitzschutzes. Für diese Maßnahme konnten Fördergelder aus dem Bundesprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung Bund“ 2020-2021 erlangt werden. Die Arbeiten dauern derzeit noch an.

Am 11. Mai 2021 ist der rund 46 Meter hohe Schornstein des ehemaligen Fahrzeuggetriebewerkes im Stadtteil Wehrdigt unter den Augen vieler Schaulustiger zu Fall gebracht worden. Die Sprengung ist Teil eines großen Ganzen, dem Abbruch und der Entsorgung der Aufbauten und die Nachnutzung durch weitere Gestaltung und Begrünung.
Die benachbarte Industriebrache Wilhelmstraße 26 steht ebenfalls kurz vor dem Abriss.


Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Datum : Kalender zur Auswahl des Datums öffnen  Datum nicht berücksichtigen
  Zeitspanne: 0 Tage 30 Tage 60 Tage 90 Tage

 Sortierung :