Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Coronavirus - Informationen zu Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung

 

Nach dem Beschluss des Vierten Bevölkerungsschutzgesetzes (Novelle des Infektionsschutzgesetzes) und dessen Inkrafttreten müssen im Landkreis Zwickau ab dem 26.04.2021 Schulen und Kindertageseinrichtungen bis auf Weiteres wieder schließen. Nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes ist ab einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 auf 100.000 Einwohner grundsätzlich in allen Schularten Wechselunterricht vorgeschrieben. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 165 ist nur noch Distanzunterricht erlaubt, Kindertageseinrichtungen müssen geschlossen werden und dürfen nur noch eine Notbetreuung anbieten.

Ausnahmen gibt es lediglich für die Schülerinnen und Schüler an den Förderschulen und in den Abschlussklassen. Hierzu zählen auch die 4. Klassen an den Grundschulen. Diese Kinder und Jugendlichen können ihre Schulen auch oberhalb der 165er Inzidenz besuchen. Bei ansonsten geschlossenen Einrichtungen wird für Kinder bestimmter Personen- und Berufsgruppen in den Grund- und Förderschulen eine Notbetreuung eingerichtet.


Informationen zum Betrieb von Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung

Hinweise zur Notbetreuung in den städtischen Einrichtungen der Kindertagesbetreuung ab dem 26.04.2021 (Stand 23.04.2021)

Öffnungszeiten im Rahmen der Notbetreuung:

Kindertagesstätte „Minis und Maxis“: 06:30 – 16:00 Uhr
Kindertagesstätte „Pusteblume“: 06:30 – 16:00 Uhr

In den Horten (Hort der Schule Niederlungwitz, Hort der Erich-Weinert-Schule, Hort der Schule „Am Rosarium“ und Hort „Domino“) findet eine Notbetreuung statt. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Einrichtung über die jeweils aktuell geltenden Hortbetreuungszeiten.

Die in den Einrichtungen bereits vorliegenden Formulare zur Anspruchsberechtigung behalten ihre Gültigkeit unter der Voraussetzung, dass die Angaben weiterhin korrekt sind.


Informationen des Freistaates Sachsen

Weitere Informationen sowie eine Übersicht über die Personen- und Berufsgruppen, welche die Notbetreuung in Anspruch nehmen können, finden Sie hier:

Informationen des Freistaates Sachsen für Eltern, Schüler, Lehrkräfte und Erzieher

Information zu den Elternbeiträgen für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen (Stand 23.04.2021)

Eltern, die ihr Kind aufgrund der aktuellen Schließungen nicht in Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen betreuen lassen können, müssen dafür keine Betreuungsgebühren (Elternbeiträge) entrichten. Die Befreiung von den Elternbeiträgen gilt jedoch nur, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird.

Verfahrensweise hinsichtlich der Zahlung von Elternbeiträgen bei Einrichtungen in Trägerschaft der Stadt Glauchau:

Für die Dauer der Notbetreuung erfolgt eine taggenaue Abrechnung der Elternbeiträge. Die endgültigen Abrechnungen der Elternbeiträge erfolgen nach der Wiederaufnahme des Regelbetriebes der Einrichtungen. Eltern, welche für ihre Elternbeiträge eine Zahlung des Jugendamtes erhalten, haben diese an den Träger ihrer Kindertagesstätte weiterzuleiten.

Regelungen für Einrichtungen in freier Trägerschaft:

Die freien Träger regeln die Abrechnung und eventuelle Rückerstattung von Elternbeiträgen jeweils in eigener Verantwortung. Eltern, welche für ihre Elternbeiträge eine Zahlung des Jugendamtes erhalten, haben diese an den Träger ihrer Kindertagesstätte weiterzuleiten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Träger Ihrer Betreuungseinrichtung.