Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Coronavirus - Informationen zu Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung

 

Aktuelle Information zu den Elternbeiträgen für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen (Stand 12.05.2020)

Die kommunalen Spitzenverbände und das Sächsische Staatsministerium der Finanzen haben sich Anfang Mai 2020 darauf verständigt, dass für Eltern, die keine Betreuungsangebote in Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege oder Horten nutzen können, auch keine Beiträge anfallen. Nur wer die Notbetreuung für systemrelevante Berufe oder eine anderweitige Betreuung in Anspruch nimmt, hat dafür auch die entsprechenden Elternbeiträge zu entrichten.

Die Kindertageseinrichtungen gehen ab dem 18.05.2020 von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb über. Alle Kinder dürfen dann wieder regelmäßig ihre Kindertageseinrichtung besuchen.

Wer keine Elternbeiträge bezahlen muss:

Von Eltern, welche im Zeitraum vom 18.03.2020 bis zum Ende der Notbetreuungsphase die Betreuungsangebote in Kindertageseinrichtungen oder Horten für ihre Kinder durchgängig nicht nutzen konnten, werden keine Elternbeiträge erhoben.

Wer Elternbeiträge bezahlen muss:

Eltern die ab dem 20.04.2020 die Notbetreuung für systemrelevante Berufe in Anspruch genommen haben, müssen Elternbeiträge entrichten. Für die Dauer der Notbetreuung ab dem 20.04.2020 erfolgt eine taggenaue Abrechnung der Elternbeiträge.

Ab Mai 2020 ist für alle Kinder der 4. Klassen mit einem gültigen Betreuungsvertrag der reguläre Elternbeitrag für die Hortbetreuung zu zahlen. Die Beitragspflicht entsteht unabhängig davon, ob das Betreuungsangebot tatsächlich wahrgenommen wird. 

Ab Mai 2020 sind für die Kinder in Tagespflegeeinrichtungen die entsprechenden Elternbeiträge wieder zu entrichten, da die Tagespflegeeinrichtungen nicht mehr von den angeordneten Einrichtungsschließungen betroffen sind.

Eltern, welche für ihre Elternbeiträge eine Zahlung des Jugendamtes erhalten, haben diese an die Kindertagesstätte weiterzuleiten.

Verfahrensweise hinsichtlich der Zahlung von Elternbeiträgen:

Die Elternbeiträge für die Hortbetreuung von Kindern der Klassenstufe 4 sowie für die in Tagespflegeeinrichtungen betreuten Kinder werden im Mai 2020 per Lastschrift von der Stadt Glauchau abgebucht. Eltern, welche die Einzahlung selbst vornehmen, werden gebeten, die Zahlung für den Monat Mai 2020 zu leisten.

Alle sonstigen Elternbeiträge wird die Stadt Glauchau im Monat Mai zunächst nicht per Lastschrift einziehen. Eltern, die Daueraufträge eingerichtet haben oder die Einzahlung selbst vornehmen, werden in diesen Fällen gebeten, die Zahlung für den Monat Mai 2020 zu stoppen beziehungsweise nicht auszuführen. Falls doch eine Zahlung ausgelöst wird, wird der Betrag später verrechnet.

Die Abrechnung aller offenen Elternbeiträge sowie eventuelle Verrechnungen mit den Elternbeiträgen, welche für den Zeitraum vom 18.03. bis 31.03.2020 bereits geleistet wurden, erfolgen dann ab Juni 2020 vorbehaltlich einer gesetzlichen Regelung. Die Abrechnungen für die Monate März, April und Mai 2020 werden von der Stadt Glauchau automatisch vorgenommen. Von gesonderte Anträgen bitten wir daher abzusehen.

Aufgrund der besonderen Situation und des Aufwandes, der mit der Abrechnung der Elternbeiträge verbunden sein wird, bitten wir um Ihr Verständnis, dass die Erstellung der Abrechnungen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen wird.

Regelungen für Einrichtungen in freier Trägerschaft:

Den freien Trägern wird eine Übernahme der Verfahrensweise der Stadt Glauchau empfohlen. Die freien Träger regeln die Abrechnung und eventuelle Rückerstattung von Elternbeiträgen jedoch in eigener Verantwortung.

Eltern, welche für ihre Elternbeiträge eine Zahlung des Jugendamtes erhalten, haben diese an den Träger ihrer Kindertagesstätte weiterzuleiten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Träger Ihrer Betreuungseinrichtung.


Information zum Betrieb von Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung


Für den Schulbetrieb und die Kindertagesbetreuung in Sachsen hat die Staatsregierung eine neue Allgemeinverfügung beschlossen. Ab dem 29. Juni 2020 besteht für Kinderkrippen, Kindergärten und die Kindertagespflege wieder die Möglichkeit, zum Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen zurückzukehren.

Mit der neuen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen können in den Kindertageseinrichtungen wieder Veranstaltungen, wie etwa Elternabende, Konferenzen, Elterngespräche oder Gremiensitzungen unter Einhaltung allgemeiner Hygieneregeln und Abstandsgebote durchgeführt werden.

Die Corona-Schutzmaßnahmen in der Übersicht:

- Tägliche Gesundheitsbestätigung
- Tragen einer Mund-Nasenbedeckung (betreute Kinder und Personal ausgenommen)
- Abstandsregeln in Bring- und Abholsituationen
- Einhaltung der Hygienemaßnahmen
- Dokumentation der Kontaktpersonen

Bis zu den Sommerferien gilt der eingeschränkte Regelbetrieb weiterhin für Grundschulen, Horte und weiterführende Schulen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Allgemeinverfügung.


Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung


Musterformular Gesundheitsbestätigung für Schulen und Kindertagesstätten