Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Schloss Hinterglauchau

 
Schloß Hinterglauchau vom Schloßgarten aus,
Aquarell von Friedrich Wünschmann (1819-1889),
ca. 1850

© Museum und Kunstsammlung, Schloss Hinterglauchau

Schloß Vorder- und Hinter-Glauchau vom Röhrensteig,
colorierte Umrissradierung von Carl Otto, ca. 1790

© Museum und Kunstsammlung, Schloss Hinterglauchau

Schloß Hinterglauchau,
Aquarell von Wilhelm Gebhard (1827-1893),
ca. 1867

© Museum und Kunstsammlung, Schloss Hinterglauchau

Das Schloss Hinterglauchau ist aus einer durch die Herren Schönburg unter Hermann I. im Rahmen der deutschen Ostsiedlung zwischen 1170 und 1180 errichteten Burg hervorgegangen. Die für diese Zeit charakteristische Anlage mit Bergfried, Palas, Torhaus, Ring- und Zwingermauern ist in geringen Resten noch im Ost- bzw. Südflügel vorhanden.
Das gewachsene Wohn- und Repräsentationsbedürfnis führte von 1470 bis 1485 zu einem Umbau der Burg in ein Schloss im Stile der obersächsischen Spätgotik mit spitzbogigen Portalen, Vorhangbogenfenstern und Festsaal. In die Phase fällt auch die Entstehung der Kapelle mit ihrer halbkreisförmigen Apsis im Ostflügel.
In der Regierungszeit Ernst II. (1484-1534) erfolgte ein teilweiser Umbau des Schlosses im Stile der Frührenaissance.
Im 18. Jahrhundert wurde der Nordflügel größtenteils renoviert. Zwischen 1720 und 1730 zunächst nur innenarchitektonisch verändert, zwang der desolate bauzustand den Schlossherrn Albert Christian Ernst (1720-1799) 1752 und 1764/65 zum etappenweisen Umbau im barocken Stil.
In den Jahren 1864/65 wurde der Südflügel im Stil der Neugotik wiedererrichtet und diente als Wagenremise und Waschküche sowie als Unterkunft für die Bediensteten.
Interessant erscheint neben der unterirdischen Bebauung das ins Rotliegende gehauene, in 13 m Tiefe gelegene, geschlossene Gangsystem. In den tonnengewölbten Räumen des Nordflügels befinden sich die Erbgruft und die ehemaligen Naturalienkeller sowie im Ostflügel das Verlies.

Informieren Sie sich auch im aktuellen Flyer über die Schlösser Forder- und Hinterglauchau:

Weitere Informationen zum Museum und der Kunstsammlung im Schloss Hinterglauchau finden Sie hier und im aktuellen Veranstaltungsflyer des Museums: