Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelles


Baum des Jahres 2018 gepflanzt

Die Edelkastanie, auch Esskastanie genannt, ist der Baum des Jahres 2018. Sie ist ökologisch wertvoll und für den Klimawandel geeignet.
„Die Aktion ‚Baum des Jahres‘ gibt es in Deutschland seit 1989, in der Stadt Glauchau seit 1998. Das heißt, wir beteiligen uns in diesem Jahr zum 20. Mal und feiern damit ein kleines Jubiläum“, sagte Henriette Lindner, verantwortlich für die Grünflächen und Parkanlagen in der Stadt, zur Jahresbaumpflanzung am 14. November. „Der Baum hat große Bedeutung für Mensch und Biene. Die Wildbiene ernährt sich von seinen Blüten im Frühling, wir Menschen profitieren von seinen Früchten im Herbst“, klärte sie weiter auf.
An diesem Tag wurde eine ca. 5 Meter große Edelkastanie durch drei Schüler der Klassen 7a und 7b am Hang zur Lehngrundschule gepflanzt. Leonie, Alex und Leon sind gleichzeitig Mitglieder der „AG Junge Imker“ in der Schule und engagieren sich neben den vier weiteren Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft für die Imkerei. Im April 2014 wurde dafür eine entsprechende Kooperationsvereinbarung zwischen Imkerverein Glauchau und Umgebung e. V. und Lehngrundschule unterzeichnet.
Der Standort wurde gewählt, um die Vielfalt in der Nähe der Schule zu zeigen und „auch, um die Bäume der Jahre mal in die Stadt zu bringen, anstatt sie ausschließlich am Lehrpfad im Rümpfwald stehen zu haben“, begründete Henriette Lindner.

Zur Baumpflanzung waren Schulleiterin Angela Scholz, der Leiter der AG, Matthias Morgner sowie der Vorsitzende des Imkervereins, Torsten Franz mit vor Ort. Dieser dankte, dass die Stadt mit ihrer Aktion 2018 den Verein bedacht hatte.

Schließlich ging es ans Werk: Die „Jungen Imker“ Leonie, Leon und Alex halfen tatkräftig, das Pflanzloch zuzuschaufeln und drückten die Erde an. Unter Hilfestellung zweier Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes arbeiteten sie auch beim Einbringen der drei Pfähle, die als Stütze dienen, mit, nagelten an und schraubten schließlich das Kennungsschild fest.
Im letzten Schritt hieß es für den Baubetriebshof, literweise Wasser anzugießen.


Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Datum : Kalender zur Auswahl des Datums öffnen  Datum nicht berücksichtigen
  Zeitspanne: 0 Tage 30 Tage 60 Tage 90 Tage

 Sortierung :