Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Museum und Kunstsammlung - Ausstellungen

 
"Dali – Die Ausstellung auf Schloss Glauchau" im Sonderausstellungstrakt
1. Juli bis 1. Oktober 2017
Dali_Portrait
28 Jahre nach dem Tod des extrovertierten Künstlers gilt Salvador Dali heute als eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten weltweit. Paris, Barcelona, Berlin – wo auch immer Dali-Ausstellungen stattfinden sorgen die Ereignisse für eine wahrhaftige „Dali-Manie“.

Die Glauchau - Ausstellung versteht sich als Fortsetzung der Kunstpräsentation „Ernst Fuchs und der fantastische Realismus“ 2010 in Schloss Hinterglauchau. Salvador Dali und Ernst Fuchs verband eine enge Künstlerfreundschaft. Gemeinsam mit Arno Breker entwickelten sie das „Goldenen Dreieck“ der Kunst des 20. Jahrhunderts.
Dali zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er war eng verbunden mit den „Traumwelten“ von Siegmund Freud, gilt als Hauptvertreter der surrealistischen Kunst und Erfinder der paranoiden-kritischen Methode in der bildenden Kunst.
Im 1935 von Dali veröffentlichten Essay „Die Eroberung des Irrationalen“ schreibt der Künstler: „Die Tatsache, dass ich selbst im Moment des Malens meine eigenen Bilder nicht verstehe, heißt nicht, dass diese Bilder keine Bedeutung hätten, im Gegenteil, ihre Bedeutung ist dermaßen tief, komplex, zusammenhängend und unwillkürlich, dass sie sich der einfachen logischen Analyse entzieht“

Die Glauchauer Ausstellung zeigt eine umfangreiches Werk an Illustrationen aus den verschiedenen Schaffensperioden des Meisters. Die Arbeiten stammen aus dem Besitz einer Privatsammlung.
 
 
NEUE DAUERAUSSTELLUNG
"Romantik bis Impressionismus - Meisterwerke aus 100 Jahren"
Die neue Dauerausstellung stellt die bedeutendsten Werke aus der Schenkung Prof. Dr. med. Paul Geipels an das Museum der Stadt Glauchau vor, ergänzt sie sinnvoll und erlaubt so einen zeitgemäßen Blick auf eine lang zurückliegende Epoche des bürgerlichen Kunstsammelns.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zu Paul Geipel selbst finden Sie
 
 

STÄNDIGE AUSSTELLUNGEN

• Historische Interieurs 16.-19. Jahrhundert
• Weberleben – Zum Alltag im Schönburgischen
• Malerei und Plastik 19./20. Jahrhundert
• Stadt- und Schloßgeschichte
• Georgius-Agricola-Memorial mit angeschlossener Mineralienausstellung
• Exponat des Monats
• Sakrale Kunst 14.-18. Jahrhundert in der Schloßkapelle „St. Marien“ (barrierefrei)
• „Auf der Straße“ Präsentation einer kleinen Kutschensammlung in der Schlossremise (barrierefrei)
• „Hofküche“ (barrierefrei)
• Sonderausstellungen zu kunst- und kulturhistorischen Themen sowie zur Gegenwartskunst