Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelles


Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau
Ein Ausblick auf Veranstaltungen im Jahr 2019

In das neue Jahr startet das Museum Schloss Hinterglauchau mit zwei Ferienangeboten aus der Veranstaltungsreihe „Ferienspaß für Königkinder“. In den Winterferien können sich kleine Entdecker mit der Taschenlampe auf Schatzsuche durch die geheimnisvollen unterirdischen Gänge von Glauchau begeben. Am Samstag den 2. März geht es dann ganz herrschaftlich zu: Ihre Hoheit Schlossprinzessin Melanie lädt zu einem Kinder-Maskenball ein.

Im März und November finden erstmals der Museumskaffee für Senioren und Geschichtsinteressierte im barrierefreien „Weißen Gewölbe“ im Schloss Forderglauchau statt. Wie sah es in Glauchau vor 50, 60, 70 Jahren aus? In lockerer Runde bei Kaffee und Kuchen können Erinnerungen ausgetauscht und Anekdoten zum Besten gegeben werden. Ein kleiner Vortrag mit historischen Fotografien aus der Museumssammlung bildet den Einstieg zu einem hoffentlich regen Gedankenaustausch.

Im März heißt es dann „Wir feiern Geburtstag. Georgius Agricola wird 525.“ Der Historiker Prof. Dr. Dr. Nauman hält am 21. März einen Vortrag im Festsaal zum Leben und Wirken Agricolas. Der Eintritt ist frei.

Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag zeigt das Museum und die Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau ab 6. April unter dem Titel „Ein Leben für die Kunst“ eine Retrospektive des Künstlers Frithjof Herrmann. Der 1939 in Zwickau geborene Maler und Grafiker lebt und arbeitet in Glauchau.

Erstmals wartet das Museum am Ostermontag mit einem Familienangebot zum Osterfest auf. Unter dem Titel „Wie kommt das Ei zu Ostern?“ findet ein kleiner österlicher Exkurs für die ganze Familie mit kulinarischer Kostprobe statt.

“Ich habe immer nur das Beste gesucht” bekannte der Dresdener Mediziner und Kunstsammler Paul Geipel, als er beschloss, seine Sammlungen an Museen in Leipzig und Glauchau zu vererben. Das Museum Schloss Hinterglauchau nimmt den 150. Geburtstag des Pathologen und Glauchauer Ehrenbürgers zum Anlass, die Ergebnisse bürgerlichen Sammelns an ausgewählten Exponaten zu präsentieren. Am 18. Mai eröffnet das Museum die große Ausstellung des Jahres „Nur das Beste!“, welche vom 19. Mai bis 15. September 2019 im Schloss Hinterglauchau präsentiert wird. Zu sehen sind Gemälde Dresdener Maler, druckgrafische Blätter von Albrecht Dürer bis Käthe Kollwitz, Plastiken in Porzellan und Bronze, bibliophile Bücher, z. B. „Schedels Weltchronik“ von 1493, und vieles mehr. Rund um die Ausstellung findet eine Vielzahl von Begleitveranstaltungen statt.

Der Internationale Museumstag am 19. Mai steht in diesem Jahr unter dem Motto „Museen - Zukunft lebendiger Traditionen“. In unserem Angebot „Wir sammeln Dinge. Was sammelst du?“ steht das Sammeln im Vordergrund. Warum bewahrt ein Museum Dinge auf und wie können wir ihnen ihre Botschaften entlocken? Die Tradition des Sammelns reicht weit in die Vergangenheit zurück. Schon im 14. Jahrhundert gab es bedeutende fürstliche Sammlungen, später folgten die atemberaubenden Kunst- und Wunderkammern des Barock. Aber was treibt Menschen dazu, zu sammeln? In Verbindung mit der Ausstellung „Nur das Beste!“ versuchen wir der Lust am Sammeln auf den Grund zu gehen. Alle Kinder können ihr eigenes „Mini-Museum“ basteln!

Ein Höhepunkt im diesjährigen Programm bildet die 6. Museumsnacht am 15. Juni. An diesem Tag ist das große Holztor von Schloss Hinterglauchau bis in die Nacht hinein geöffnet. Es finden Streifzüge durch die unterirdischen Gänge „Unter dem Pflaster von Glauchau“ statt. Weiterhin laden Kuratorenführungen zum Wandeln durch die Sonderausstellung „Nur das Beste!“ ein. Unter der Kastanie des Schlosshofes spielt die Band „Laute Welt“ aus Weimar zum Zuhören und Tanzen auf. Die Gräflich Schönburgische Schlosscompagnie sorgt für Unterhaltung und Kurzweil.

Im Herbst laden die Nachtwächterführung, der Tag des offenen Denkmals oder die Begutachtungsaktion „Kunst oder Krempel?“ mit Thomas Heinicke zum Besuch der Museums und der Kunstsammlung ein.

Das Jahr beschließt auch 2019, ganz der Tradition verpflichtet, die große Weihnachtsausstellung. Diese läuft im Hinblick auf den Fall der Mauer vor 30 Jahren unter dem Thema „Zwischen Lametta, buntem Teller und Jahresendflügelfigur - Weihnachten in der DDR“.

Weitere Veranstaltungen und Informationen finden Sie unter www.schloesserland-sachsen.de.



Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Datum : Kalender zur Auswahl des Datums öffnen  Datum nicht berücksichtigen
  Zeitspanne: 0 Tage 30 Tage 60 Tage 90 Tage

 Sortierung :