Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelles


Letzte Zeitreise mit Werner Haueisen
Historischer Bildband „Glauchau. Meine Heimatstadt“ von Autor Werner Haueisen
am 13. November beim Sutton Verlag GmbH Erfurt erschienen

Werner Haueisen, Textilfachlehrer und Textilingenieur, Ortschronist und Hobbyhistoriker war ein Kenner der Geschichte unserer Stadt. Die geliebte Heimatstadt Glauchau lag dem passionierten Stadtchronisten stets am Herzen. Zum Autor wurde er nach Beendigung seines Berufslebens mit Eintritt in den Ruhestand. Seine sieben bislang erschienenen Bildbände (1999 – 2011) dokumentieren fast lückenlos das Alltagsleben in Glauchau. Am 26. September 2013 verstarb Werner Haueisen. Was bleibt, ist die ehrende Erinnerung und natürlich seine Bücher, die den Glauchauern heute und in allen Tagen einen Blick in die Vergangenheit ermöglichen.

Jetzt ist in der Reihe „Archivbilder“ ein neuer und letzter historischer Bildband von Werner Haueisen zur Geschichte der Stadt an der Mulde erschienen: „Glauchau. Meine Heimatstadt“. Tochter Elke Münzel kennt ihren Vater genau und bestätigt: „Wenn diese drei Worte auf jemanden zu 100 % zutreffen, dann auf Werner Haueisen. (…) Sein Herz blieb immer in seiner Stadt. Wahrscheinlich war das auch sein Motor, seine Erfahrungen und Erlebnisse für nachfolgende Generationen festzuhalten. (…) Es wurde seine Passion.“

Mit der reich bebilderten Fortsetzung - mehr als 230 Fotos sind aus Privatarchiven und der eigenen Sammlung zu sehen - beschließt Werner Haueisen sein Lebenswerk. Auf 128 Seiten wird der Leser ein letztes Mal mitgenommen an historische Orte und erlebt eine Zeitreise durch über hundert Jahre Glauchauer Geschichte. Über zwei Jahre hat Werner Haueisen dafür recherchiert, gesammelt, Daten aufbereitet. „Der aktuelle Band ist im August dieses Jahres fertig geworden“, informiert die Tochter Werner Haueisens, die ihren Vater aufgrund der erstmals engeren Zusammenarbeit auch persönlich erstmals sehr intensiv in seinem Schaffen erlebte und begleitete.

„Seiner Arbeitsweise blieb er trotz vorhandener moderner Technik bis zuletzt treu. Er tippte auf seiner Reiseschreibmaschine alles auf Papier und fotografierte mit seiner kleinen Analogkamera. Für das 8. Buch habe ich die Schreibarbeiten am Computer übernommen, Manuskripte bewertet und Texte gegengelesen“, sagt sie zu ihrer Rolle dabei. „Er wollte ja unbedingt im 88. Lebensjahr seinen 8. Band veröffentlichen. Das war sein großes Ziel“. Es hat sich erfüllt.

Doch jeder, der ihn kannte, ahnt wohl, dass er damit nicht wirklich hätte abschließen und seine unermüdliche Aufarbeitung der Stadtgeschichte beenden können. Werner Haueisen mochte die Hände nicht in den Schoß legen. Und tatsächlich plante er, in zwei Jahren einen Band 9 herauszubringen. Seine Tochter verrät: „Er hatte das gesammelte Material für eine Chronik zum Stadtjubiläum 2015 bereits sortiert und damit weit vorgearbeitet.“ Den nun entstandenen Fundus will sie der Stadt Glauchau übergeben, die im Zuge ihrer für 2015 vorgesehenen Veröffentlichung zur Geschichte der Stadt Werner Haueisens Sammlung gern einbeziehen will.
Zum privaten Bestand gehören nach Angaben Elke Münzels schätzungsweise über 1.000 Fotos und Postkarten, „ein ganzer Schrank voll“, wie sie sagt. „Die Bedeutung der Bücher ist nicht zu unterschätzen“, ergänzt Verlagsvertreterin Katrin Berndt aus ihrer Sicht. „Werner Haueisen hat ein Archiv für die Stadt geschaffen. Solche Bilder sieht man sonst nur in Ausstellungen. Jetzt kann sich das jeder nach Hause holen.“


Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Datum : Kalender zur Auswahl des Datums öffnen  Datum nicht berücksichtigen
  Zeitspanne: 0 Tage 30 Tage 60 Tage 90 Tage

 Sortierung :