Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Fördergebiet Städtbaulicher Denkmalschutz (SDP) "Stadtkern und Lange Vorstadt"

 

Im II. Quartal 2015 wurde mit der Erarbeitung eines aktuellen Stadtentwicklungskonzeptes ( INSEK 2030+ ) für das gesamte Stadtgebiet von Glauchau begonnen. Im Zuge dieses Planungsprozesses konnten verschiedene Schwerpunktbereiche herausgearbeitet werden, wo zukünftig städtebaulicher und/oder sozialer Handlungsbedarf zu bewältigen sein wird. Dazu gehören die historische Kernstadt, der Wehrdigt, der Leipziger Platz, der Scherberg und die Auestraße. Ausgehend von diesem Arbeitsstand wurde die Möglichkeit geprüft, neue Fördergebiete auszuweisen, um die Herausforderungen in dem einen oder anderen Schwerpunktbereich in Angriff nehmen zu können.

Für die historische Kernstadt bietet sich das Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ (SDP) an, dessen Ziel es ist, „bau- und kulturhistorisch wertvolle Stadtkerne und Stadtbereiche über die jeweiligen Einzeldenkmale, Straßen und Plätze hinaus, in ihrer baulichen und strukturellen Eigenart und Geschlossenheit zu erhalten, zukunftsfähig weiter zu entwickeln und einer nachhaltigen Nutzung zuzuführen.“ Das Fördergebiet umfasst Teile des Stadtkerns vom Schloss über den Markt bis zur Post. Auf der Grundlage eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (SEKO) wurde am 29.02.2016 fristgerecht der Förderantrag eingereicht. Der Antrag beinhaltet Finanzhilfen in Höhe von 5.720.000 €, bei einem Fördersatz von 80 % bedeutet das Ausgaben von 7.150.000 € im geplanten Durchführungszeitraum von 10 Jahren.

Am 01.09.2016 erhielt die Stadt den ersten Zuwendungsbescheid. Die Fördermittel werden in Jahresscheiben zunächst für 5 Jahre bereit gestellt. Jährlich kann und wird die Stadt Glauchau entsprechende Fortsetzungsanträge stellen, um eine kontinuierliche Fördermittelbereitstellung während der Laufzeit des Gebietes zu gewährleisten.

Mit den bereit gestellten Fördermitteln werden überwiegend investive Vorhaben finanziert. Dazu zählen sowohl kommunale Maßnahmen an gemeindeeigenen Objekten, Vorhaben im öffentlichen Bereich als auch Zuschüsse an private Gebäudeeigentümer.