Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Möbelsammlung

 
Empirezimmer
Fassadenschrank im Rittersaal
Klassizismus-Zimmer

Die Möbelsammlung des Glauchauer Museums gehört qualitativ und quantitativ zu den bedeutenden Sammlungsbeständen ihrer Art in Sachsen. Sie vereint in sich Beispiele aus Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus, Empire, Biedermeier und Historismus aristokratischer Provenienz. Aber auch bürgerliches sowie ländlich geprägtes Mobiliar rundet den Sammlungsbestand ab. Zu den Glanzlichtern dieses Sammlungsbestandes zählen drei Fassadenschränke im Rittersaal, der mit farbiger Marketerie verzierte Graslitzer Schreibschrank im Barockzimmer, eine in Berlin oder Potsdam entstandene Kommode aus dem Jahre 1761 aus dem Besitz eines Grafen von Schönburg-Hinterglauchau im Rokokozimmer, eine Kommode und ein Patenttischchen aus der Werkstatt des wohl bedeutendsten deutschen Möbeltischlers - des Neuwieder David Roentgen, die schönburgische Traditionswiege aus dem Jahre 1824 sowie der Vedutenschrank der Gräfin Auguste Löwenhjelm.