Tag des offenen Denkmals

Auch in diesem Jahr hatte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dazu aufgerufen, sich zum Tag des offenen Denkmals, der am zweiten Sonntag im September stattfindet, als Veranstalter zu bewerben. Die Stiftung zur Bewahrung des baukulturellen Erbes versteht sich als Bürgerinitiative für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege und setzt sich in allen 16 Bundesländern dafür ein, historisch wertvolle Bauwerke für die kommenden Generationen zu erhalten und ein Bewusstsein für die Denkmalpflege zu schaffen. Sie koordiniert bundesweit diesen Tag.

Der Tag des offenen Denkmals begeistert jedes Jahr aufs Neue – Veranstaltende öffnen für einen Tag im September für Millionen von Besuchern Kirchen, Industrieanlagen, Schlösser, Windmühlen, Wohnbauten und andere Denkmale. Sie präsentieren sonst verschlossene Bereiche, ermöglichen Turmbesteigungen oder Abstiege in Kellergewölbe. Jedes Bauwerk ist ein Wissensspeicher, in dem Geschichten stecken.

Das Motto in diesem Jahr lautet: „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Am 11. September 2022 soll auf Spurensuche gegangen werden. Denn die Bausubstanz steckt voller Beweismittel. Historische Narben, Ergänzungen und Weiterentwicklungen erzählen viel über ein Bauwerk, seine Entstehung sowie das Leben darin, informiert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.  Mehr zum Tag des offenen Denkmals erfahren Sie hier.

Auch in der Stadt Glauchau warten wieder interessante und eindrucksvolle Angebote auf Sie. Die Veranstalter freuen sich auf zahlreiche Besucher. Nachfolgend zeigen wir einige davon auf:
 
Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau:
 
Vom Keller bis zum Uhrenturm  
 
Bei einer Führung wird den Besuchern Einblicke in sonst nicht zugängliche Bereiche des Schlosses Hinterglauchau gewährt. Begeben Sie sich auf Spurensuche in dem über 800 Jahre alten Gemäuer! Für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Voranmeldung unter Tel.: 03763/777580 wird gebeten. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Der Eintritt ins Museum beträgt für Erwachsene 5,00 €, Kinder bis 16 Jahre frei.

Wann: Sonntag, 11.09.2022, 14:00 Uhr und 16:00 Uhr
Wo:     Schlossplatz 5a, 08371 Glauchau

Feuerwehr-Historik-Tag mit alter und neuer Feuerwehrtechnik
 
Der Feuerwehrhistorik Glauchau e.V. lädt zum 4. Feuerwehr-Historik-Tag ein. Die Gäste dürfen sich auf zahlreiche Aussteller und ihre historische Feuerwehrtechnik freuen. Vor dem Brandschutzkabinett (ehemaliges Feuerwehrhaus) wird die Entwicklung historischer Feuerwehrtechnik zur Schau gestellt. Ein Highlight wird die Übergabe eines neuen Mannschaftstransporters für unsere Jugendfeuerwehr sein.

Für Speisen und Getränke wird gesorgt. Für die kleinen Gäste werden Angebote durch die Jugendfeuerwehr vorbereitet.

Wann: Sonntag, 11.09.2022, ab 10:00 Uhr
Wo:    Schlachthofstraße, 08371 Glauchau

Bürgerverein Gesau/Höckendorf/Schönbörnchen e.V. öffnet Wasserturm
 
Der Bürgerverein von Gesau, Höckendorf und Schönbörnchen öffnet den „Alten Wasserturm“ im Ortsteil Gesau. Nach dem Erklimmen der 82 Stufen bis zur Turmplattform lässt sich bei schönem Wetter ein wunderbarer Ausblick bis in die Kammlagen des Erzgebirges genießen.

In den Zwischenetagen hat der einladende Bürgerverein eine Ausstellung zu den vier zuletzt verstorbenen bedeutenden Persönlichkeiten Gesaus Rolf Scheurer, Dieter Näser, Johannes Feige und Ursula Erb vorbereitet, mit der an das Leben und Wirken dieser Menschen erinnert werden soll. Außerdem gibt es noch viel Interessantes zur Geschichte des Wasserturmes zu sehen. Nach der Turmbesteigung können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen entspannen.

Wann: Sonntag, 11.09.2022, 14:00 – 17:00 Uhr
Wo:    Wasserturm, Hofeweg, 08371 Glauchau


Führungen und Ausstellung in Wernsdorf - drei denkmalgeschützte, nebeneinanderliegende Gebäude laden zum Besuch ein
 
In der Ortschaft Wernsdorf findet eine große Veranstaltung statt, die sich über mehrere denkmalgeschützte Gebäude erstreckt. Es handelt sich um ein bürgerschaftliches Gemeinschaftsprojekt, welches vom Verein der Heimatfreunde WHV e.V., Kirchgemeinde, Ortschaftsrat und Einwohnern getragen wird.

Neben den Gebäuden als solches sind historische Ausstellungsstücke mit regionalem Bezug, die oftmals noch nie öffentlich gezeigt wurden, zu sehen. Es handelt sich dabei um Leihgaben aus Museen und Privatbeständen sowie Vereinen und Kirchgemeinde. Eine Ergänzung durch Führungen ist geplant. Höhepunkte sind neben der Präsentation einer früheren Wernsdorfer Altarfigur aus vorreformatorischer Zeit als Leihgabe des Stadt- und Bergbaumuseums Freiberg auch viele seltene Stücke aus Familienbesitz und Privatsammlungen. Wir sind stolz über Ausstellungsstücke aus über 500 Jahren Kirchengeschichte in Glauchau/Wernsdorf.

Die Veranstaltung wird seit über zwei Jahren geplant und wird von vielen Akteuren ehrenamtlich durchgeführt.

Wann: Sonntag, 11.09.2022, 10:00 Uhr – 17:00Uhr
Wo:     Alte Schule, Pfarrgut, Kirche, Schulweg

Unser Dorf hat Geschichte - Ausstellung mit heimatgeschichtlichen Belegstücken aus Privatbesitz von Einwohnern der Region
 

Im Weiteren verweist Elke-Gudrun Heber vom Vorstand des Heimatvereins auf eine Ausstellung: „Bei den Besuchen der über 80-Jährigen im Ort sind wir auf tolle Gemälde von Anwesen gestoßen, die vor über 100 Jahren von wandernden Malern für die Bauern gemalt wurden. Dank der großen Bereitschaft unserer Wernsdorfer können wir nun diese Gemälde und andere alte ländliche Utensilien in der Ortschaftsverwaltung präsentieren.“ Der „Verein der Heimatfreunde“ lädt interessierte Bürger ein, in die Vergangenheit einzutauchen und miteinander zu fachsimpeln.

Wann: Ausstellungseröffnung „Unser Dorf hat Geschichte“ am Samstag, 03.09.2022, 15:00 Uhr
           sowie am Sonntag, 11.09.2022, 10:00 – 17:00 Uhr
Wo:     alte Schule/Ortschaftsverwaltung Wernsdorf, Schulweg 5

Konzert mit dem „Naghash-Ensemble“ (Jerewan/Armenien) in der Lutherkirche
 
Mittelalterliche armenische Klänge zu Gedichten des armenischen Priesters und Dichters Mkrtich Naghash aus dem 15. Jahrhundert
 
Komponist und Ensemble-Gründer John Hodian: „Obwohl die Texte aus dem 15. Jahrhundert stammen, ist es erstaunlich, wie zeitlos Naghashs Texte angesichts unserer schwierigen Zeiten sind. Durch Ausdauer und viel Glück gelang es mir, einige der besten Musiker und Sänger Armeniens für das Naghash Ensemble zu gewinnen. Sie alle verfügen über umfassende Kenntnisse der armenischen Volks- und geistlichen Musik, aber sie wurden am Konservatorium ausgebildet und können einfach alles spielen oder singen. Jedes Mitglied trägt etwas wirklich Einzigartiges zum Klang des Naghash Ensembles bei, und ich bin immer wieder erstaunt über ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten als Musiker und Menschen“.
(Quelle: www.naghashensemble.com)  

 

Wann: Sonntag, 11.09.2022, 17:00 Uhr 
Wo:    Lutherkirche, Dorotheenstraße 8, 08371 Glauchau